Wenn diese Nachricht nicht korrekt angezeigt wird, klicken Sie bitte hier.


future-Newsletter

future-Newsletter zum Thema Nachhaltigkeit
März 2012

Von Rankings, Ratings und Fitness

Die Preisträger des future/IÖW-Ranking der Nachhaltigkeitsberichte 2011 wurden in der letzten Woche bekannt gegeben: Besonders freut uns, dass wieder zwei future-Mitgliedsunternehmen unter den Besten sind, memo AG und die Bremer Straßenbahn AG. Büroausstatter memo siegte bereits 2009 in der Kategorie KMU, Neumarkter Lammsbräu, diesmaliger Sieger, wurde damals Zweiter. Das hat nichts mit future zu tun, denn die Mitgliedsunternehmen werden natürlich von den Experten des IÖW bewertet. Dennoch zeigt sich, dass future-Mitglieder sehr nah am Thema sind und einen hohen Standard der Nachhaltigkeitsberichterstattung erreicht haben.

Ein relativ junges Thema für future ist der demografische Wandel, auch wenn es dabei ums Älterwerden geht. Doch im Fitmachen für den Wandel hat future große Erfahrung, sei es beim Wandel zu mehr Umweltschutz, zu Nachhaltigkeit, zu gesellschaftlicher Verantwortung. Im DemografieFit-Projekt stärken future und das Faktor-10-Institut jetzt KMU für die Zukunft, wenn Belegschaften älter und Fachkräfte und Nachwuchs weniger werden.

Vom Ranking zum Rating: "Die Europäische Nachhaltigkeitsagentur ENRA hat das Rating von Frankreich wegen der weiterhin nicht-nachhaltigen Ausrichtung seiner Energiewirtschaftspolitik auf BA2 herabgestuft. Der Energiefonds SolarPower 2020 der Europäischen Zentralbank wird von der ENRA weiterhin mit AAA bewertet." Das sind die (nachhaltigen) Finanznachrichten, die Anleger in Zukunft lesen könnten, wenn es um das Rating von Volkswirtschaften und Geldanlagen geht. Vorausgesetzt, die ENRA entsteht wirklich. Warum das nötig ist, verrät unser Standpunkt, diesmal von Triodos-Geschäftsführer Georg Schürmann.


Inhalt:

Standpunkt

Verantwortliche Unternehmensführung

Ökologische Verantwortung

Soziale Verantwortung

Tipps

Termine


Standpunkt

Die Forderung nach einer europäischen Ratingagentur ist nicht neu. Der deutsche Wirtschaftsweise Peter Bofinger sprach sich bereits 2010 angesichts der griechischen Finanzkrise und des Übergreifens auf andere Länder für die Gründung einer "europäischen, nicht gewinnorientierten Ratingagentur" aus. Die drei großen US-Agenturen Standard Poor’s, Moody’s und Fitch hätten „bisher in jeder Krise massiv versagt“, seien dafür aber nie zur Rechenschaft gezogen worden. Es gebe weder einen echten Wettbewerb unter den Ratingagenturen noch hafteten sie für ihre Beurteilungen. Nachhaltigkeit, also die Prüfung auf ökonomische, ökologische und soziale Zukunftsfähigkeit, gehört erst recht nicht zum Programm der US-Rater. Seit Beginn 2012 hat sich die Deutsche Umweltstiftung der Sache angenommen. Die Forderung nach ENRA, einer europäischen Ratingagentur mit Nachhaltigkeitsausrichtung, wird von vielen Organisationen - auch future - unterstützt. weiterlesen


Verantwortung in der Unternehmensführung

Verantwortliche Unternehmensführung

Von den deutschen Großunternehmen bietet momentan BMW den besten Nachhaltigkeitsbericht, unter den kleineren und mittelständischen Unternehmen ist es die Brauerei Neumarkter Lammsbräu. So hat es das Bewertungsteam vom Berliner Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) und future – verantwortung unternehmen e. V. im soeben abgeschlossenen Ranking der Nachhaltigkeitsberichte für Großunternehmen und KMU 2011 festgestellt. weiterlesen

Die VERBRAUCHER INITIATIVE e. V. (Bundesverband) hat Ende Januar deutsche Markenhersteller für ihr Nachhaltigkeitsengagement ausgezeichnet. Auf der Basis eines rund 350 Punkte umfassenden Kriterienkatalogs wurden die sozialen und... weiterlesen

International tätige Unternehmen sind immer wieder gefordert, sich mit Bestechung und Korruption auseinandersetzen zu müssen. Der Ratgeber, den die Internationale Handelskammer (ICC), Transparency International, der UN Global... weiterlesen

Fachkräftemangel, das ist das Damoklesschwert, das besonders über kleinen und mittleren Unternehmen in Ostdeutschland, besser: Mitteldeutschland, schwebt. Doch Fakt ist auch, dass gerade nachhaltig orientierte und... weiterlesen

Die drei führenden Banken der Nachhaltigkeit unterstützen das Projekt und die Kampagne zu einer gemeinnützigen und nach Kriterien der Nachhaltigkeit wertenden Ratingagentur (ENRA) der Deutschen Umweltstiftung. weiterlesen


Ökologische Verantwortung

Ökologische Verantwortung

Deutschland hat auf dem Weg zu umweltverträglichem Wachstum erhebliche Fortschritte gemacht. Zu diesem Ergebnis kommt der Umweltwirtschaftsbericht 2011. weiterlesen

Die Rufe nach der systematischen Umsetzung der Energiewende werden lauter. Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) fordert beispielsweise „eindeutige Verantwortlichkeiten“ und beklagt die aus seiner Sicht nur... weiterlesen

Auch fast ein Jahr nach dem Reaktorunglück im japanischen Fukushima ist die Bereitschaft in der Bevölkerung, mehr Geld für den Umbau des Energiesystems auszugeben, sehr hoch. Das zeigt eine im Dezember 2011 im Auftrag des... weiterlesen

Im Zeitraum von 2012 bis 2020 besteht in den Gebäuden der kommunalen und sozialen Infrastruktur in Deutschland ein Investitionsbedarf von mindestens 75 Milliarden Euro, um alle modernisierungsbedürftigen Gebäude auf das... weiterlesen>


Soziale Verantwortung

Der demografische Wandel findet statt, das ist sicher. Belegschaften altern, Mitarbeiter arbeiten länger und anders, der Nachwuchs wird weniger. Wie sich Unternehmen fit für den Wandel machen können, das will ein Projekt von... weiterlesen

Landwirtschaft und Regionalwirtschaft sozial, ökologisch und wirtschaftlich nachhaltig zu gestalten – das ist das Ziel der Regionalwert AG aus Eichstetten bei Freiburg. Ihr Gründer Christian Hiß wurde Ende 2011 als "Social... weiterlesen

Der Fortschrittsbericht der Bundesregierung ist das wichtigste Dokument der Nachhaltigkeitspolitik in diesem Land. 300 Seiten stark ist er diesmal geworden. Seit dem letzten Bericht 2008 hat sich einiges getan. Die Schwerpunkte... weiterlesen

Der Mikrokreditfonds der Bundesregierung hat seit seiner Auflage vor zwei Jahren bereits mehr als 6600 Kleinkredite mit einem Gesamtvolumen von knapp 40 Millionen Euro abgesichert. Damit wurden mehr als doppelte so viele Kredite... weiterlesen


Tipps

Zwei Bücher, die auf besondere Weise Mut machen.

weiterlesen


Termine

Termine

Von der Untersuchung sozial-ökologischer Experimente im Alltag über die erste mitteldeutsche Nachhaltigkeitskonferenz bis hin zur Woche der Umwelt ist alles dabei, bei unseren Veranstaltungsempfehlungen.weiterlesen

Herausgeber: future e. V. - verantwortung unternehmen
Dr. Udo Westermann, Am Hof Schultmann 63, 48163 Münster, Telefon: +49 251/97316-34
Redaktion: Gerhard Kaminski, Ralf Bindel

Sie können den future-Newsletter jederzeit abbestellen und der Nutzung Ihrer E-Mail-Adresse widersprechen. Klicken Sie dazu einfach unten auf “Abmelden” oder schreiben Sie eine E-Mail an mns@future-ev.de