Aktuell

future CSR-Kompetenzzentrum startet

Das CSR-Kompetenzzentrum von future nimmt im Oktober seine Arbeit auf. Als eines von sieben CSR-Kompetenzzentren in NRW wird future im Münsterland kleine und mittlere Unternehmen für gesellschaftliche Verantwortung und nachhaltiges Wirtschaften sensibilisieren und anleiten.

Auf dem Programm des future-CSR-Kompetenzzentrums stehen Workshops, Seminare und Veranstaltungen, mit denen einzelne Branchen spezifisch angesprochen werden, um möglichst praxisnahe Anleitungen für ein funktionierendes CSR-Management zu geben. In speziellen Trainings sollen die Unternehmensvertreter*innen Kenntnisse, Verfahren und Umsetzungsbeispiele kennenlernen und austauschen.

Der Erfahrungsaustausch in regionalen CSR-Netzwerken ist ein weiterer Schwerpunkt der Arbeit des CSR-Kompetenzzentrums.

Ziel der CSR-Zentren ist, dass mehr Unternehmen durch eigene CSR-Konzepte in die Lage versetzt werden, Produkte, Prozesse und Unternehmenskulturen mit geringerem ökologischen und sozialen Fußabdruck zu entwickeln und damit ihrer Verantwortung als gesellschaftliche Akteure gerecht zu werden.

"future hat seit 30 Jahren Erfahrung darin, Unternehmen zur verantwortlichen Führung zu bewegen und unzählige Unternehmen inspiriert und verändert", erklärt Dr. Udo Westermann, Leiter des Zentrums. "Mit dem CSR-Kompetenzzentrum werden wir im Münsterland noch mehr Unternehmen erreichen können." Interessierte Unternehmensvertreter*innen sind herzlich eingeladen, ihn dazu anzusprechen.

Das Zentrum wird aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) gefördert.



News

14. September 2016

Förderung von Elektroautos

Da ihr Ziel, bis 2020 für eine Million Elektroautos auf Deutschlands Straßen zu sorgen, durch die aktuellen Zulassungszahlen stark in Frage gestellt wird, hat die Bundesregierung eine Reihe von Anreizen beschlossen, um den Kauf...[mehr]

Kategorie: Ökologische Verantwortung, 2-2016

13. September 2016

Unternehmen qualifizieren Geflüchtete: Sprachkurse reichen nicht aus

Fußballstadion in Oldenburg mit Fan-Initiative und Banner "Refugees Welcome"

Viele Unternehmen engagieren sich mittlerweile bei der Integration von Flüchtlingen. Das größte Problem sind dabei offenbar die Sprachkenntnisse, denn die staatlichen Integrationskurse reichen nicht aus, um Aufnahmetests und...[mehr]

Kategorie: 2-2016, Soziale Verantwortung

11. September 2016

Umweltprogramm 2030 für stärkere Umweltpolitik

Titel des Integrierten Umweltprogramms 2030 mit einer Weltkarte aus Dominosteinen.

Das anlässlich des 30. Jubiliäums des Bundesumweltministeriums vorgestellte "Integrierte Umweltprogramm 2030" des BMUB formuliert Leitziele und Vorschläge, wie Schlüsselbereiche von Politik, Wirtschaft und Gesellschaft...[mehr]

Kategorie: 2-2016, Ökologische Verantwortung

10. September 2016

Erweitertes Klagerecht für Umweltverbände

Logo des Bundestags, der Bundesadler

Umweltverbände sollen künftig umfassender in Umweltangelegenheiten klagen können. Dazu müssen bestehende Umweltgesetze angepasst werden. Anlass sind Urteile des Bundesverwaltungsgerichts und des Europäischen Gerichtshofs zur...[mehr]

Kategorie: 2-2016, Ökologische Verantwortung

09. September 2016

Psychische Belastung am Arbeitsplatz nimmt weiter zu

Die pronova BKK belegt in ihrer Studie ?Betriebliches Gesundheitsmanagement 2016?, dass mehr Beschäftigte unter steigenden Belastungen am Arbeitsplatz leiden und Maßnahmen im Bereich Betriebliches Gesundheitsmanagement immer...[mehr]

Kategorie: Soziale Verantwortung, 2-2016

08. September 2016

factory-Magazine Divestment und Utopien

factory Magazin Titelbilder

Weltweit steigen Investoren aus den fossilen Energien aus: Divestment wird zur Finanzierungsbewegung. Eine zukünftig nachhaltige Welt braucht besondere Erzählungen: Utopisches Denken könnte diese liefern. Zwei neue...[mehr]

Kategorie: 2-2016, Ökologische Verantwortung

25. August 2016

Flächenkreislaufwirtschaft und andere Impulse für die Umweltpolitik

Der Sachverständigenrat für Umweltfragen (SRU) fordert in seinem neuen Umweltgutachten 2016 eine anspruchsvolle und integrative Umweltpolitik, die insbesondere den Flächenverbrauch reduziert.[mehr]

Kategorie: Ökologische Verantwortung, 2-2016