News

< Responsibility Rating: Branchenanalyse der Energieversorger - Von Wende keine Spur
03.11.2011 19:33 Alter: 11 yrs
Kategorie: Soziale Verantwortung, November2011

Social Entrepreneur der Nachhaltigkeit 2011: Sina Trinkwalder

Noch mehr Nachhaltigkeitspreise: Der Rat für Nachhaltige Entwicklung der Bundesregierung (RNE) hat die ehemalige Werbe-Expertin und jetzige Textilunternehmerin Sina Trinkwalder mit einem Sonderpreis gekürt und im Rahmen der Gala des Deutschen Nachhaltigkeitspreises gefeiert.


Das Beratungsgremium der Regierung will mit diesem Preis ihr unternehmerisches Engagement für Nachhaltigkeit würdigen: Trinkwalder gründete im April 2010 das Modelabel manomama, das nicht nur ökologische Rohstoffe verwendet, sondern auch Mitarbeiter übertarfilich bezahlt.

 

Das allein wäre vielleicht noch nichts besonderes, doch die Beschäftigten von manomama sind gesellschaftlich benachteiligte Menschen, die normalerweise kaum in den Genuss angemessener Löhne kommen, geschweige denn familenfreundliche Arbeitszeitmodelle nutzen können.

 

Bei der Augsburger Sozialunternehmerin Trinkwalder geht das - und Ihrem Unternehmen geht es dabei nicht schlecht. Im nächsten Jahr soll das jetzt wieder vergrößerte Unternehmen die Gewinnschwelle überschreiten. Mit einem ökologisch-sozialen Modekonzept in dieser so umkämpften und saisonbestimmten Branche Erfolg zu haben, dazu gehört schon was. Trinkwalder beweise, dass ein werte-basiertes und umfassendes Nachhaltigkeitsverständnis zu greifbarem wirtschaftlichem Erfolg führen kann, begründet der RNE seine Entscheidung.

 

Tatsächlich ist manomama das erste Social Business der Textilbranche in Deutschland. Die verarbeiteten Stoffe sind kontrolliert ökologisch hergestellt und stammen zum größten Teil aus der Region. Vertrieben werden sie direkt über den Webshop oder über Manomamas und Manopapas.

 

Nach dem Tupperware-Konzept bietet manaomama sogar eigene Designer-Parties für Zuhause an: Beim Mitmachtreff bringt eine Manomama Stoffmuster, Beispielprodukte, Designblöcke, Buntstifte und alles nötige für eigene Entwürfe und Lieblingsstücke mit.

 

Die Preise liegen für Accessoires und Bekleidung im Rahmen: So gibt es die Augschburgerdenim, eine Jeans, ab 139 Euro. Und die Seltenheit eines ökosozialen Herrenanzugs ("Raphael") für 398 Euro. Den Dauerbrenner T-Shirt bekommt man ab 21,50 Euro.

 

manomama.de