News

< Klimawandel in Europa
05.12.2012 17:00 Alter: 8 yrs
Kategorie: Dezember2012, Verantwortliche Unternehmensführung

Nachhaltiger Konsum international

Verbraucherinnen und Verbraucher in Brasilien, China, Indien sind deutlich stärker bereit Produkte zu kaufen, die ökologisch und sozial verträglich sind, als ihre Pendants in Deutschland, Großbritannien und den USA. So stellt es eine aktuelle Studie fest.


 

Die Studie der Initiative ?The Regeneration Roadmap? befragte mehr als 6200 Konsumenten in den genannten Ländern zu ihrer Motivation und ihren Einstellungen rund um das Thema nachhaltiger Konsum. Zentrale Erkenntnisse sind: Die Mehrheit der Befragten wünscht sich nachhaltigere Produkte und ist auch bereit mehr dafür zu bezahlen. Zwei Drittel meinten, dass eine Reduzierung des Konsums nötig sei, um die Umwelt für die kommenden Generationen zu erhalten. Ebenso viele gaben an, sich verantwortlich zu sehen, Produkte einzukaufen, die umwelt- und sozialverträglich sind.

Dabei ist die Bereitschaft zu nachhaltigerem Konsumverhalten in den ?sich entwickelnden Märkten? Indien, China und Brasilien der Umfrage zufolge etwa doppelt so stark ausgeprägt, wie in den einbezogenen Industrienationen. 51 Prozent zu 22 Prozent lautet die Differenz im Hinblick auf das generelle Bekenntnis zum Einkauf sozial und umweltverträglicher Waren. Noch deutlicher ist die Bereitschaft der Befragten in Brasilien, China und Indien ausgeprägt, einen höheren Preis für nachhaltige Produkte zu zahlen: 60 Prozent gegenüber 26 Prozent in den USA, GB und Deutschland. Dass sie anderen den Kauf von Produkten empfehlen, die von einem Unternehmen, das sich verpflichtet hat, gesellschaftliche und ökologische Verantwortung zu übernehmen, gaben in diesen Ländern nur 34 Prozent der Umfrageteilnehmer zu Protokoll. In Brasilien, China und Indien erklärten 70 Prozent der Befragten diese Bereitschaft.

Die Studie steht im Internet zum Download bereit: http://theregenerationroadmap.com/research/consumer-study/