News

< Präventionsgesetz im Bundestag
27.04.2015 12:43 Alter: 5 yrs
Kategorie: 2-2015, Verantwortliche Unternehmensführung

Deutscher CSR-Preis 2015 beim CSR Forum in Ludwigsburg

Eine Persönlichkeit, eine Kommune und fünf Unternehmen wurden mit dem Deutschen CSR-Preis 2015 ausgezeichnet. Sie wurden in ihrer jeweiligen Kategorie im Rahmen der feierlichen Preisverleihung am 20. April 2015 in Ludwigsburg gewürdigt.


Preisträger des Deutschen CSR-Preis 2015 auf der Bühne

Das CSR-Forum in Ludwigsburg hatte eine Frage ins Zentrum gestellt: Ob man in Zukunft überhaupt noch Geschäfte machen könne, ohne gesellschaftliche Verantwortung zu beweisen. Unmittelbar zuvor hatte eine weitere Zuspitzung der Flüchtlingskatastrophe im Mittelmeer vor Augen geführt, dass Verantwortung ebenso existenziell wie universal ist. Den Toten wurde beim CSR Forum eingangs gedacht, berichtet Sabine Braun, Mitglied des Vorstands von future e.V. von ihrem Besuch der Veranstaltung. "Insgesamt gab es beim Forum wenig Neues," schreibt sie im Akzente-Newsletter. "Die Teilnehmerzahl schien leicht gesunken gegenüber dem Vorjahr und Unternehmensvertreter waren rar gesät."

Allgemein sei beklagt worden, dass Corporate Responsibility (CR) noch zu sehr im ?Silo? umgesetzt werde und es bislang nur wenig Praxisbeispiele gebe, wie CR fest in die Mitarbeiterentwicklung und -schulung integriert wären. Ein schönes Beispiel ?tätiger und wirksamer? Verantwortung bot Clemens Härle von der gleichnamigen Brauerei in Leutkirch. Er hat einen jungen Flüchtling eingestellt, was ihm allerdings erst nach dreimonatigem Bürokratieprozess gelang. "Bei der Diskussionsrunde zur textilen Lieferkette kam leider kein richtiger Dialog zustande und es dominierte die gegenseitige Verantwortungszuweisung", so Braun.

Der ?CSR-Award? für herausragendes persönliches CSR-Engagement ging in diesem Jahr an Prof. Dr. Klaus Töpfer. Den CSR-Preis für CO2-Vermeidung als Beitrag zum Klimaschutz erhielt der Energiedienstleister ista International GmbH aus Essen. Den Deutschen CSR-Preis für Gender Diversity konnte der Vorstand des TÜV Rheinland AG in Köln in Empfang nehmen. Für die vorbildliche Kooperation eines Unternehmens mit NGOs/NPOs wurde der Werkzeugmaschinenhersteller Trumpf GmbH + Co. KG in Ditzingen gewürdigt.

Der CSR-Preis für CSR in der Lieferkette ging an die Deutsche Telekom AG, Bonn. Den CSR-Preis für nachhaltige und zukunftsfähige Stadtentwicklung (Deutscher CSR-Preis für Kommunen) erhielt in diesem Jahr die sächsische Stadt Delitzsch. Über den CSR-Preis für das beste Video zum CSR-Engagement eines Unternehmens konnten sich die Mitarbeiter des Hotel- und Ferienhausanbieters Upstalsboom Hotel + Freizeit GmbH & Co. KG in Emden freuen.