News

< Förderung von Elektroautos
15.09.2016 12:00 Alter: 223 days
Kategorie: Verantwortliche Unternehmensführung, 2-2016

Ethisch Einkaufen könnte in Deutschland beliebter sein

Deutsche Konsumenten treffen Kaufentscheidungen deutlich seltener nach ethischen Kriterien als diejenigen anderer Länder. So hat es eine aktuelle Studie festgestellt, die im Auftrag der Bankengruppe HSBC erstellt wurde.


Danach geben 41 Prozent der deutschen Befragten an, beim Kauf von Waren und Dienstleistungen auf ethische Prinzipien zu achten. Die Deutschen liegen damit weit abgeschlagen hinter den Konsumenten aus 15 anderen Länder. Von den Briten lassen sich immerhin 51 Prozent und von den Australiern und Franzosen jeweils 58 Prozent von ethischen Überlegungen leiten. Spitzenreiter ist Mexiko, wo ethische Kriterien für 82 Prozent der Befragten maßgeblich sind. Deutlich wichtiger ist den Deutschen (59 Prozent) der Kauf von Markenprodukten.

Weit oben in der Rangliste landen sie beim Online-Einkauf: Mehr als 74 Prozent haben in den vergangenen Monaten etwas im Internet erworben. Dieses Ergebnis wird nur noch von den Briten (77 Prozent) getoppt. Mit 15 Prozent die seltenste Online-Aktivität der Deutschen ist der Einkauf von Lebensmitteln, mit 63 Prozent die häufigste ist Banking.

Dabei charakterisieren sich die deutschen Konsumenten selbst als risikoscheu und der internationale Vergleich bestätigt sie: Nur jeder dritte Deutsche gibt an, gerne Risiken einzugehen. Außer den Japanern, die sich ähnlich vorsichtig geben, sind die Konsumenten anderer Länder deutlich risikofreudiger. Am stärksten trifft dies auf die Inder zu (70 Prozent).

Zu ihrem Arbeitsplatz bekunden die Konsumenten in Deutschland überwiegend ein positives Verhältnis: 61 Prozent sind glücklich mit ihrem Job. In den anderen einbezogenen hoch entwickelten Volkswirtschaften fällt die Zustimmung deutlich niedriger aus: Durchschnittlich weniger als die Hälfte (49 Prozent) der Befragten zeigt sich begeistert zum eigenen Job. In den Schwellenländern sind es im Schnitt fast 70 Prozent. Die höchste Zufriedenheit mit ihrem Arbeitsplatz zeigen die Konsumenten in Mexiko (88 Prozent.

Ein weiteres Umfrageergebnis macht ein sehr geringes Vertrauen der deutschen Konsumenten zu Unternehmenslenkern deutlich. Während hiesigen Unternehmen immerhin 22 Prozent der deutschen Konsumenten vertrauen, sinkt der Wert bei multinationalen Konzernen auf lediglich 14 Prozent ? den niedrigsten Wert unter allen teilnehmenden Ländern.

Erstellt hat die Studie ?The Future of Consumer Demand? die Unternehmensberatung Trajectory im Auftrag von HSBC. Zwischen 2011 und 2015 befragte diese über 90000 Konsumenten in 16 Ländern.