News

< HiPP erhält Deutschen CSR-Preis - und ist als erstes deutsches Unternehmen durch das Nachhaltigkeitsmanagementsystem EMASplus zertifiziert
20.05.2017 16:55 Alter: 208 days
Kategorie: 2-2017, Verantwortliche Unternehmensführung

future führt CSR-Kompetenzzentrum Münsterland

Das Land Nordrhein-Westfalen will mit mehreren Kompetenzzentren mehr kleine und mittlere Unternehmen für die verantwortliche Unternehmensführung gewinnen. Eines von zwei neuen Zentren liegt jetzt in der Hand von future.


Landkarte der CSR-Kompetenzzenrtren in NRW

Bereits fünf CSR-Kompetenzzentren gibt es in NRW, zwei weitere sollen nun hinzukommen, im Ruhrgebiet und in Münster - dort wird es von future geführt werden. Die Aufgabe der Zentren: Kleine und mittlere Unternehmen für ihre gesellschaftliche Verantwortung zu sensibilisieren und damit den Weg zu einer nachhaltigen Wirtschaft zu verbreitern. Gelingen soll ihnen das durch praxisnahe und branchenspezifische Veranstaltungen, durch Trainings für die Unternehmen, die Kenntnisse, Verfahren und Praxisbeispiele vermitteln.

Außerdem sollen die Zentren CSR-Netzwerke in den Regionen aufbauen, um den Erfahrungsaustausch zwischen Unternehmen und ihren Anspruchsgruppen, wie Kunden und Zulieferern, zu unterstützen. Gemeinsames Ziel ist, mehr Unternehmen zu ermutigen, langfristig ein CSR-Konzept zu ökonomischen, ökologischen und sozialen Fragen einzuführen und mit einem solchen Management verstärkt innovative Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsmodelle mit geringerem ökologischen und sozialen Fußabdruck zu entwickeln. "Wichtige Handlungsfelder sind dabei der faire Umgang mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, Vielfalt in der Personalauswahl, Umwelt-, Klima- und Ressourcenschutz, die Achtung von Verbraucherinteressen, die Übernahme von Verantwortung für die Lieferkette, transparente Unternehmensführung und eine offene und sachgerechte Kommunikation mit den Anspruchsgruppen", heißt es in einer Meldung des Ministeriums für Wirtschaft, Industrie, Mittelstand und Handwerk des Landes NRW.

Gefördert werden die Kompetenzzentren mit bis zu 400.000 Euro aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung und des Landes NRW.

Träger des CSR-Kompetenzzentrums Münsterland ist future, als strategische Partner stehen dem Unternehmer*innenverband die Fachhochschule Münster, die IHK Nordwestfalen, die Handwerkskammer Münster und der Bund Katholischer Unternehmen (BKU) sowie die Aschendorff Mediengruppe mit neun Tageszeitungen, die Regionalinitiative Münsterland e.V., die Stadt Münster sowie die Wirtschaftsförderungen der Kreise Steinfurt und Warendorf zur Seite.

"Wir sind für Unternehmen Know-how-Träger, Kontaktstelle, Coach und Sparrings-Partner in Sachen CSR", sagt Projektleiter Dr. Udo Westermann von future. "future ist seit 30 Jahren zur ökologisch und sozial verantwortlichen Unternehmensführung unterwegs und hat unzählige Unternehmen inspiriert und überzeugt. Wir kennen uns aus bei der Implementierung von Management- und Auditsystemen, bei der Kommunikation zur Nachhaltigkeit, wie durch das IÖW-future-Ranking deutlich wird, und wir haben mehrere Erfahrungsaustausch-Netzwerke installiert und führen regelmäßig Trainings-Workshops durch. Es sollte mit dem Teufel zugehen, wenn wir nicht noch mehr Unternehmen zur CSR-Kompetenz und mehr nachhaltigem Wirtschaften bewegen können."

Ab Oktober 2017 soll die praktische Arbeit des Kompetenzzentrums Münsterland starten. Ansprechparter für Interessenten ist Dr. Udo Westermann.