News

< Zukunftssicherung mit kompakt
17.04.2003 14:19 Alter: 16 yrs
Kategorie: Projekte, BNC

Bochumer Nachhaltigkeitscheck

?Mit dem Bochumer Nachhaltigkeitscheck soll das ?Wir-Gefühl? gestärkt werden?, so Bettina Eickhoff, Vorsitzende des Bochumer Agenda-Beirats bei der Vorstellung des Projekts. Der future-Nachhaltigkeitscheck, SAFE und der Sustainable Excellence Ansatz sind die Instrumente, die im Projekt ?Bochumer Unternehmen auf dem Weg zu einer nachhaltigen Wirtschaftsweise? angewendet werden sollen. Projektstart ist im Juni 2003.


 

 

Das Vorhaben war vom Arbeitskreis ?Nachhaltiges Wirtschaften? der Bochum-Agenda 21 entwickelt und nun mit Hilfe der Bochumer Wirtschaftsförderung auf den Weg gebracht worden. Das Beraterkonsortium um das Projektbüro MRten stellte das Projekt am 12. März in Bochum vor. Eine ganze Reihe von Unternehmen bekundeten bereits Interesse.

 

Mit Hilfe von Workshops, Fragebögen und Selbstwertungen sollen die Unternehmen bis Juni 2004 kompetent an eine nachhaltige Wirtschaftsweise herangeführt werden. Dabei beteiligen sich die Firmen mit maximal 5 000 Euro an der Finanzierung des Projekts. Der Bochumer Nachhaltigkeitscheck (BNC) geht weit über betrieblichen Umweltschutz hinaus. Er weist den Weg zur Identifizierung neuer Marktchancen, Effizienzsteigerung und der Verbesserung der Mitarbeitermotivation. Gefördert wird zudem die Kommunikation und der Austausch der Unternehmen untereinander. Und die Investition überzeugt selbst harte Rechner: Durch die Teilnahme am Nachhaltigkeitscheck erzielte beispielsweise eine Brauerei jährliche Kosteneinsparungen von rund 43 000 Euro. Der BNC bedient sich bewährter Test-Instrumente, die auf das teilnehmende Unternehmen maßgeschneidert und mit speziellen ?Bochum-Indikatoren? (z.B. aus einem bereits verabschiedeten Leitbild und einem im Herbst vergangenen Jahres vorgelegten Klimaschutzgutachten) versehen werden. Zum Ende des Projekts wird im Rahmen eines publikumswirksamen Abschlusskongresses ein ?Nachhaltigkeitsbericht Bochumer Wirtschaft? präsentiert, der erfolgreiche Beispiele würdigt und zum Nachmachen animiert.

 

Erste Mitstreiter haben die Nachhaltigkeitsexperten bereits gefunden: Neben der Privatbrauerei Moritz Fiege und den Stadt-Töchtern Stadtwerke und Umweltservice Bochum (USB) werden sich der Getriebebauer Jahnel-Kestermann, der Sanitär und Heizungs- und Klimaspezialist Hasenkamp, die ethisch-ökologische Gemeinschaftsbank GLS eG und das Mobilfunkunternehmen Nokia an dem Projekt beteiligen. Weitere Unternehmen haben ihre Teilnahme in Aussicht gestellt.

 

Interessierte Unternehmen können sich mit Dr. Rolf Taube vom Amt für Wirtschaftsförderung oder mit Henning Rauscher, Sprecher des Agenda-21-Arbeitskreis ?Nachhaltiges Wirtschaften?, in Verbindung setzen. Das Projekt ?Fit für die Zukunft - Bochumer Unternehmen auf dem Weg zu einer nachhaltigen Wirtschaftsweise? soll am 11. Juni 2003 mit einer großen Kick-off-Veranstaltung beginnen. Erste Ergebnisse werden bereits im Rahmen des Agenda-Festes am Samstag, 27. September, auf dem Dr. Ruer-Platz in der Bochumer City präsentiert. Am 5. Mai findet um 18 Uhr ein Treffen aller beteiligten Unternehmen in der Wirtschaftsförderung statt.

 

Infos: Dr. Rolf Taube, Amt für Wirtschafts- und Beschäftigungsförderung der Stadt Bochum, Fon: 0234/910 3295,

Henning Rauscher, Agenda-21-Arbeitskreis Nachhaltiges Wirt-schaften, Fon: 0234/45 24 560.